Menuebild
Menü

Die letzten Neuigkeiten im Überblick:

Ab Montag, den 26. April 2021, werden das Weltkulturerbe Rammelsberg, Oberharzer Bergwerksmuseum und ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried ihre Öffnungszeiten anpassen. Zunächst bis einschließlich 23. Mai 2021 werden die Häuser ausschließlich an den Wochenenden von Samstag bis Sonntag für den Besucherbetrieb öffnen. Dies gilt ebenfalls für die Feiertage in diesem Zeitfenster.

Hintergrund der Entscheidung sind die sehr geringen Besuchszahlen, die sich direkt aus der Corona-Lage und der eingeschränkten Mobilität ergeben. Unter 10 % der sonst zu dieser Jahreszeit üblichen Gäste besuchen momentan die Häuser. „Insbesondere in der derzeitigen Situation möchten wir Kultur als Nahrungsquelle anbieten.“, sagt Gerhard Lenz, Geschäftsführer der Weltkulturerbe Rammelsberg gGmbH und zugleich Direktor der Stiftung UNESCO-Welterbe im Harz. „Aber es sind schlichtweg ökonomische Zwänge, die diese Reduzierung der Öffnungszeiten nun notwendig machen.“

Die Einschränkung der Öffnungszeiten erfolgt sechs Wochen nach der Wiedereröffnung der Häuser am 15. März 2021, für die erneut Besucher- und Hygienekonzepte angepasst werden mussten. Sie betreffen nicht das Welterbe-Infozentrum in Walkenried, das weiterhin – auch am Wochenende – geschlossen bleibt. Nicht zuletzt ist ungewiss, ob der Inzidenzwert in den Landkreisen Goslar bzw. Göttingen kontinuierlich unter 100 bleibt, der Voraussetzung für geöffnete Kulturbetriebe ist.

Dessen ungeachtet bleibt Gerhard Lenz hoffnungsvoll: „Gemeinsam im Team arbeiten wir weiterhin auf Hochtouren daran, unseren Gästen insbesondere in der zweiten Jahreshälfte attraktive Veranstaltungen sowie spannende Erlebnisse im UNESCO-Welterbe im Harz anzubieten.“

Gute Neuigkeiten: Die Wiedereröffnungen der musealen Einrichtungen im UNESCO-Welterbe im Harz sind angelaufen bzw. stehen unmittelbar bevor:

  • Weltkulturerbe Rammelsberg: 15. März 2021
  • Oberharzer Bergwerksmuseum: 15. März 2021
  • ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried: 17. März 2021 (Mo. + Di. Ruhetag)
  • Kaiserpfalz Goslar: 15. März 2021
  • Goslarer Museum: 15. März 2021
  • Zinnfiguren-Museum Goslar: geöffnet


Für Ihren Besuch haben die Häuser ihren jeweiligen Besuchs- bzw. Führungsbetrieb den aktuell geltenden Corona-Verordnungen angepasst. Insbesondere wurden Anmeldeverfahren und feste Zeitkorridore neu eingeführt. Touren durch die Oberharzer Wasserwirtschaft werden vorerst nicht angeboten.

Anmeldeverfahren
Die aktuellen Corona Bestimmungen sehen eine Anmeldepflicht für Besucherinnen und Besuchern in Museen vor. Aus diesem Grund bitten wir Sie, Ihren Besuch bei den jeweiligen Besucherservices telefonisch oder per Mail anzumelden. Wir versuchen, ihren bevorzugten Zeitkorridor (s.u.) zu berücksichtigen, können dies aber nicht garantieren.

Für das Weltkulturerbe Rammelsberg bzw. die seitens der Stiftung UNESCO-Welterbe im Harz betriebenen Museen Oberharzer Bergwerksmuseum und ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried lauten die Kontaktdaten der Besucherservices:

Weltkulturerbe Rammelsberg: Tel.: 05321 7500 · Mail: info(at)rammelsberg.de · www.rammelsberg.de

Oberharzer Bergwerksmuseum: Tel.: 05323 98950 · Mail: info(at)bergwerksmuseum.de · www.bergwerksmuseum.de

ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried: Tel.: 05525 9599064 · info(at)kloster-walkenried.de · www.kloster-walkenried.de

Bei Ihrer Anmeldung beim Besucherservice erhalten Sie, nachdem Ihre Kontaktdaten erfasst wurden, eine verbindliche Zusage für einen Zeitkorridor.

Zeitkorridore
Die Besuchsmöglichkeiten sind durch Zeitfenster so getaktet, dass sich die Besuchergruppen der verschiedenen Zeitkorridore nicht begegnen können. Den Ablaufplan der Zeitkorridore entnehmen Sie bitte den Internetseiten der jeweiligen Häuser bzw. erfragen diese bei den Besucherservices.

Besuchsregeln
Das Tragen eines FFP2 Mundschutzes oder einer vergleichbaren medizinischen Maske ist während Ihres Besuchs verpflichtend. Abstandregelungen sind einzuhalten. Aufgrund der aktuellen Corona Rahmenbedingungen ist es noch nicht möglich, Musemsshops und etwaige Museumsgastronomie zu öffnen.

Führungsangebote
Mögliche Führungsangebote entnehmen Sie bitte den Internetseiten der jeweiligen Häuser bzw. erfragen diese bei den Besucherservices.

Leider müssen wir mitteilen, dass aufgrund der dynamischen Entwicklung des Coronavirus und der neuen Beschlüsse von Bund und Ländern das Weltkulturerbe Rammelsberg, Oberharzer Bergwerksmuseum, ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried und das Welterbe-Infozentrum in Walkenried den Besucherbetrieb vom 2.11. bis auf weiteres - mindestens jedoch bis zum 7. März 2021 - einstellen.

Wir werden Sie hier über die weiteren Entwicklungen informieren.

Bitte bleiben Sie gesund.

Romantisch plätschernde Bäche durchziehen die beschauliche Landschaft mit offenen Bergwiesen bei Clausthal-Zellerfeld. So scheint es zunächst. Kunstvolle Trockenmauern, kleine Brücken oder Steinbögen erzählen neben den künstlich angelegten Wassergräben jedoch eine andere Geschichte für die Zellerfelder Gruben. Sie berichten von der enormen Meisterleistung und den aufwendigen Bemühungen der Bergleute, das wertvolle Wasser für den Bergbau zu nutzen. Diese leichte Rundwanderung bietet einen idealen Einstieg in das Thema Oberharzer Wasserwirtschaft.

Aufgrund der derzeitigen Verordnungslage ist eine Anmeldung unter 05323 - 98 95 0 oder info@oberharzerbergwerksmuseum.de erforderlich. Weiterhin sind während der Führung 1,5m Abstand zueinander und das Tragen eines Mund-Atemschutzes einzuhalten.

Start: 30.10.2020, um 14:00 Uhr
Treffpunkt: Das Oberharzer Bergwerksmuseum, Bornhardtstrasse 16, 38678 Clausthal-Zellerfeld
Dauer: etwa 2 Stunden
Teilnahmegebühr: 7,50 €/ Erwachsene, 4,50 €/ Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre

KONTAKT

Für sämtliche Besuchsanfragen wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige museale Einrichtungen im Welterbe. Die Kontaktdaten finden Sie auf den jeweiligen Einzelseiten. Bei allen weiteren Anliegen können Sie sich gerne an die Stiftung wenden.

Stiftung UNESCO-Welterbe im Harz
Bergtal 19
38640 Goslar
Tel: 05321-750114
Fax: 05321-750130
info(at)welterbeimharz.de

Grafik UNESCO