Menuebild
Menü

Der Oberharz, Goslar und Kloster Walkenried –

mit Bodenschätzen zu Macht und Wohlstand

 
Bergbaustädte boomen und stagnieren mit den Rohstoffen, die ihre Existenz begründen. Die Städte im Oberharz hinterließen der Welterbe-Region ein reiches Kulturerbe der Architektur und des Städtebaus.

Der Wohlstand Goslars und des Klosters Walkenried resultierte aus ihren Anteilen am Bergbau, ihrem Montanwissen und ihrem Handel mit Erz. Ein Jahrtausend lang wuchs die Bergbaustadt als kaufmännischer Handelsplatz auf mittelalterlichem Grundriss. Walkenrieder Mönche mit technologischem Wissen waren als Montanunternehmer drei Jahrhunderte am Rammelsberg und im Oberharz tätig. Ihr »Klosterkonzern« schuf am Rand des Südharz eines der reichsten Zisterzienserklöster in Europa.

Seit dem 16. Jahrhundert schrieb sich der Oberharzer Erzbergbau mit seiner Wasserwirtschaft und der Gründung von sieben freien Oberharzer Bergstädten in die Landschaft ein. Ihre Prosperität vom 17. bis 19. Jahrhundert bezeugen zahlreiche Gebäude ebenso wie die Berg- und Hüttenschule, die 1775 die Bergakademie und heutige TU Clausthal begründete.

In diesem kurzen Video wird das Leitthema mit Bildern von Goslar skizziert.

Am besten lässt sich das städtebauliche Kulturerbe in einer geführten Tour erkunden.

© Hansjörg Hoerseljau

© Hansjörg Hoerseljau

© Stefan Sobotta

© Stefan Sobotta

© ZMKW, Foto: Brigitte Moritz

© Stefan Sobotta

© Hansjörg Hoerseljau

© Hansjörg Hoerseljau

ÜBERSICHTSKARTE

Presse

Im September ist die gemeinsame Aktion zur Ticket-Rabattierung in den Häusern im UNESCO-Welterbe im Harz gestartet – nun gibt es schöne Neuigkeiten: Ab sofort beteiligt sich neben dem Weltkulturerbe Rammelsberg, ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried, Oberharzer Bergwerksmuseum, 19-Lachter-Stollen und der Schachtanlage Knesebeck auch die Grube Samson in Sankt Andreasberg an der Aktion.

Besucherin…

Aktuell

Ab 1. Dezember: 2Gplus-Regel

Bei einem Museumsbesuch im Weltkulturerbe Rammelsberg, dem Oberharzer Bergwerksmuseum und dem ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried gilt die 2Gplus-Regel. Für Ihren Besuch ist somit der Nachweis über eine vollständige Impfung (auf Papier oder digital) oder eine Genesenenbescheinigung sowie ein zertifizierter Testnachweis (PCR-Test nicht älter als 48h,…

START

Das Museumsgelände sollte festlich geschmückt werden – Glühwein, Leckereien, Musik und (kunst‑) handwerkliche Angebote die Gäste erfreuen. Leider kommt es anders: Das Oberharzer Bergwerksmuseum und die Tourist-Informationen Oberharz sagen die für den 27. und 28. November 2021 geplante „Weihnachtsschicht“ im Bergwerksmuseum in Clausthal-Zellerfeld ab. Hintergrund der Veranstaltungsabsage ist die…

–Aktuelles

Im Rahmen des internationalen Kongresses „Industrielles Welterbe. Chance und Verantwortung“, der am 14. und 15. Oktober auf der UNESCO-Welterbestätte Industriekomplex Zeche Zollverein stattfand, unterzeichneten heute die sieben Welterbestätten der Industriekultur in Deutschland eine Verlautbarung.

Die sieben Welterbestätten der Industriekultur in Deutschland stehen in besondere Weise für die…

Presse

Goslar – Die deutsche Welterbefamilie war vom 12. bis 14. Oktober 2021 zu Gast beim UNESCO-Welterbe im Harz. Unter dem Motto „Welterbe nachhaltig gestalten“ setzten sich die Vertreterinnen und Vertreter der UNESCO-Welterbestätten in Vorträgen, Workshops und bei Führungen mit dem höchst aktuellen Thema der Nachhaltigkeit auseinander.

Sie kamen aus ganz Deutschland nach Goslar. Die über 100…

Presse

Am 9. Oktober 2021 hat die Stiftung UNESCO-Welterbe im Harz ein neues touristisches Leitsystem für das UNESCO-Welterbe im Harz eröffnet. Die Weltererbe-Route im Harz verbindet ab sofort Sehenswürdigkeiten des Welterbes über das öffentliche Verkehrswegenetz für Autofahrer sowie Fußgänger und vermittelt Informationen zum UNESCO-Welterbe im Harz und zu den jeweiligen Welterbe-Standorten.

Zur…

Grafik UNESCO