Menuebild
Menü

Der Landschaftswandel –

wie aus Natur Kulturlandschaften wurden


»Kultur« und »Natur« gehen im UNESCO-Welterbe im Harz eine Symbiose ein. Eingebettet in Bergwälder und Hochmoore, die sich im Nationalpark Harz zur Wildnis entwickeln, werden historische Ingenieurbauwerke oft nicht als »Kultur«, sondern als »Natur« wahrgenommen.

Wegen der Vielfalt der Bergbauzeugnisse aus über einem Jahrtausend auf dem Betriebsgelände und in der umgebenden Landschaft wurde das Erzbergwerk Rammelsberg mit der vom Bergbau geprägten Altstadt von 1992 als erstes deutsches Industriedenkmal in den Rang eines Welterbes erhoben.

Seit dem Spätmittelalter entstanden im Harz rund 150 Speicherteiche, von denen 107 erhalten sind. Wie Höhenlinien einer Landkarte folgt ein akribisch geplantes Netz aus Wassergräben der Landschaftskontur. Sie sammeln großflächig den im Harz reichlich fallenden »Steigungsregen« und leiten ihn zu den Stauteichen. Um die historische Kulturlandschaft von Goslar bis Walkenried in ihrer Einzigartigkeit zu schützen, muss sie bewahrt und mit Leben gefüllt werden.

In dem kurzen Video oben wird das Leitthema "Landschaftswandel" mit einigen exemplarischen Szenen skizziert.

Die Auswirkungen der Montanwirtschaft auf die Landschaft lassen sich noch heute sehr gut nachvollziehen – etwa bei einer geführten Tour durch die Oberharzer Wasserwirtschaft.

© Harzwasserwerke GmbH

© Harzwasserwerke GmbH

© Oberharzer Bergwerksmuseum

© Stefan Sobotta

© Stefan Sobotta

© Sammlung Weltkulturerbe Rammelsberg

ÜBERSICHTSKARTE

Presse

Im September ist die gemeinsame Aktion zur Ticket-Rabattierung in den Häusern im UNESCO-Welterbe im Harz gestartet – nun gibt es schöne Neuigkeiten: Ab sofort beteiligt sich neben dem Weltkulturerbe Rammelsberg, ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried, Oberharzer Bergwerksmuseum, 19-Lachter-Stollen und der Schachtanlage Knesebeck auch die Grube Samson in Sankt Andreasberg an der Aktion.

Besucherin…

Aktuell

Ab 1. Dezember: 2Gplus-Regel

Bei einem Museumsbesuch im Weltkulturerbe Rammelsberg, dem Oberharzer Bergwerksmuseum und dem ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried gilt die 2Gplus-Regel. Für Ihren Besuch ist somit der Nachweis über eine vollständige Impfung (auf Papier oder digital) oder eine Genesenenbescheinigung sowie ein zertifizierter Testnachweis (PCR-Test nicht älter als 48h,…

START

Das Museumsgelände sollte festlich geschmückt werden – Glühwein, Leckereien, Musik und (kunst‑) handwerkliche Angebote die Gäste erfreuen. Leider kommt es anders: Das Oberharzer Bergwerksmuseum und die Tourist-Informationen Oberharz sagen die für den 27. und 28. November 2021 geplante „Weihnachtsschicht“ im Bergwerksmuseum in Clausthal-Zellerfeld ab. Hintergrund der Veranstaltungsabsage ist die…

–Aktuelles

Im Rahmen des internationalen Kongresses „Industrielles Welterbe. Chance und Verantwortung“, der am 14. und 15. Oktober auf der UNESCO-Welterbestätte Industriekomplex Zeche Zollverein stattfand, unterzeichneten heute die sieben Welterbestätten der Industriekultur in Deutschland eine Verlautbarung.

Die sieben Welterbestätten der Industriekultur in Deutschland stehen in besondere Weise für die…

Presse

Goslar – Die deutsche Welterbefamilie war vom 12. bis 14. Oktober 2021 zu Gast beim UNESCO-Welterbe im Harz. Unter dem Motto „Welterbe nachhaltig gestalten“ setzten sich die Vertreterinnen und Vertreter der UNESCO-Welterbestätten in Vorträgen, Workshops und bei Führungen mit dem höchst aktuellen Thema der Nachhaltigkeit auseinander.

Sie kamen aus ganz Deutschland nach Goslar. Die über 100…

Presse

Am 9. Oktober 2021 hat die Stiftung UNESCO-Welterbe im Harz ein neues touristisches Leitsystem für das UNESCO-Welterbe im Harz eröffnet. Die Weltererbe-Route im Harz verbindet ab sofort Sehenswürdigkeiten des Welterbes über das öffentliche Verkehrswegenetz für Autofahrer sowie Fußgänger und vermittelt Informationen zum UNESCO-Welterbe im Harz und zu den jeweiligen Welterbe-Standorten.

Zur…

Grafik UNESCO