Menuebild
Menü

Wanderrouten im UNESCO-Welterbe im Harz –

Empfehlungen für Ihre Wanderung bis zwei Stunden


Erkunden Sie das Welterbe ganz individuell zu Fuß entlang von für Sie ausgewählten Wanderrouten. Mit Karte oder über eine App gelangen Sie ans Ziel.

Welterbe-Erkenntnisweg I: Ideen und Innovationen

Auf Leibniz Spuren geht es von Zellerfeld in die Oberharzer Wasserwirtschaft. Der Weg beginnt an der Zellerfelder Münze (Bornhardtstr. 11, CLZ), führt vorbei an der St.-Salvatoris-Kirche und entlang der Eschenbacher Teiche, bis er am Oberharzer Bergwerksmuseum endet.­­
Weitere Informationen / Tourenbeschreibung


­Dauer: ca. 1:30 h · Schwierigkeit: leicht
Strecke: 3,6 km · Aufstieg: 43 m · Abstieg: 33 m


 

WasserWanderWeg Sperberhaier Damm

Der Sperberhaier Damm ist das mächtigste Bauwerk der Oberharzer Wasserwirtschaft und Kernstück im nach ihm benannten Dammgrabensystem.
 Weitere Informationen / Tourbeschreibung


Dauer: ca. 0:45 h · Schwierigkeit: leicht
Strecke: 2,8 km · Aufstieg: 39 m · Abstieg: 81 m


 

WasserWanderWeg Hirschler-Pfauenteich-Kaskade

Im lange Zeit wichtigsten Bereich des Harzer Bergbaus liegt die vierstufige Hirschler-Pfauenteich-Kaskade.
Weitere Informationen / Tourenbeschreibung


Dauer: 1:15 h · Schwierigkeit: leicht
Strecke: 3,3 km · Aufstieg: 29 m · Abstieg: 54 m


 

WasserWanderWeg Hutthaler Widerwaage

Diese schöne und leichte Rundwanderung bietet Ihnen einen eindrucksvollen Gesamteinblick in das Thema Oberharzer Wasserwirtschaft.
Weitere Informationen / Tourenbeschreibung


Dauer: knapp 2:00 h · Schwierigkeit: leicht
Strecke: 7 km · Aufstieg: 149 m · Abstieg: 149 m


 

WasserWanderWeg Oderteich

Höhepunkt der Oberharzer Wasserbaukunst und größter aller Oberharzer Teiche ist der Oderteich.
Weitere Informationen / Tourenbeschreibung


Dauer: 1:15 h · Schwierigkeit: leicht
Strecke: 4,2 km · Aufstieg: 53 m · Abstieg: 53 m


 

WasserWanderWeg Auerhahn-Kaskade

Die abwechslungsreiche Tour erschließt die größte Teichkaskade des gesamten Systems der Oberharzer Wasserwirtschaft. 
Weitere Informationen / Tourbeschreibung


Dauer: 1:20 h · Schwierigkeit: leicht
Strecke: 4,5 km · Aufstieg: 90 m · Abstieg: 129 m


 

WasserWanderWeg Buntenbocker Teiche

Bergbauteiche dicht an dicht verwandeln die Clausthaler Hochfläche in eine wunderschöne Wasserlandschaft zwischen Bergwiesen und Wäldern.
Weitere Informationen / Tourenbeschreibung


Dauer: 1:40 h · Schwierigkeit: leicht
Strecke: 5,7 km · Aufstieg: 60 m · Abstieg: 60 m


 

ÜBERSICHTSKARTE

Presse

Am vergangenen Sonntag (Tag des offenen Denkmals / 12. September 2021) hat die Stiftung UNESCO-Welterbe im Harz einen neuen Welterbe-Erkenntnisweg in und bei Sankt Andreasberg offiziell eröffnet. Mit Stationen entlang von Rehberger Graben, Hilfe-Gottes-Teich, Oderteich und Grube Samson vermittelt der neue Weg „Wasserkraft – Früher und Heute“ exemplarisch die Bedeutung der Oberharzer…

Aktuell

Bei einem Museumsbesuch im Weltkulturerbe Rammelsberg und dem Oberharzer Bergwerksmuseum - beide Häuser liegen im Landkreis Goslar - gelten die 3G-Regeln. Somit ist für Ihren Besuch der Nachweis über eine vollständige Impfung (auf Papier oder digital), eine Genesenenbescheinigung oder ein zertifizierter Testnachweis (PCR-Test nicht älter als 48h, PoC-Antigen-Test nicht älter als 24h) erforderlich.…

Aktuell

Vom künftigen Welterbe-Infozentrum in Goslar über Orte in der Altstadt bis hin zum Bergwerk Rammelsberg – der neue Welterbe-Shuttle vernetzt die UNESCO-Welterbestätte noch besser. Er ist ein Serviceangebot für alle Gosleraner und Gäste und nicht zuletzt bedeutender Beitrag zum nachhaltigen Tourismus.

Der Welterbe-Shuttle – zugleich Stadtbuslinie 809 – verbindet auf auf einer Route von 10…

Downloads

Zahlreiche Veranstaltungen locken auch in der zweiten Jahreshälfte in das UNESCO-Welterbe im Harz. Im aktuellen Veranstaltungskalender erhalten Sie einen Überblick.

Termine

Mit unserem neuen Terminkalender für das Welterbe im Harz planen Sie schnell und komfortabel Ihren Ausflug, Besuch oder Urlaub. So verpassen Sie keine Veranstaltung und stehen nicht mehr vor verschlossenen Türen. 

Grafik UNESCO