Menuebild
Menü

Das UNESCO-Welterbe im Harz –

kulturelle Vielfalt inmitten atemberaubender Landschaft


Der Harz hält für Sie einen ganz besonderen Schatz der Menschheit bereit. Er ging einst aus den Bergbauaktivitäten der Region hervor und ist so wertvoll, dass ihn die UNESCO zum Weltkulturerbe erklärte: In der UNESCO-Welterbestätte Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft, kurz: UNESCO-Welterbe im Harz, finden Sie Spuren und Denkmale aus 3.000 Jahren Montanwirtschaft, die sich auf einer Fläche von über 200 km² erstrecken.

Seinen Beginn hat der Harzer Bergbau am Rammelsberg. Der Bergbau prägte die umgebende Landschaft und auch Goslar maßgeblich. Schließlich begründete er den Wohlstand und die politische Bedeutung der Bergbaustadt, die sich etwa in der Goslarer Kaiserpfalz widerspiegelt. Vom Einfluss des Bergbaus auf die Stadt zeugen neben dem Kaiserhaus auch Rathaus, Kirchen und Befestigungsanlagen, Bürger- und Gildenhäuser und über 1.500 Fachwerkhäuser.

Auch die Oberharzer Wasserwirtschaft ist aus dem Bergbau hervorgegangen und gilt als das weltweit bedeutendste vorindustrielle Energieversorgungssystem. Zum Welterbeteil Oberharzer Wasserwirtschaft zählen weitere bedeutende über- und untertägige Baudenkmale wie die Klosteranlage Walkenried. In Walkenried können Sie sich übrigens im Welterbe-Infozentrum einen Überblick über das gesamte Welterbe verschaffen.

Ob über oder unter Tage, auf eigene Faust oder an der Hand – in der Kulturlandschaft Harz erleben Sie europäische Geschichte wie im Brennglas verdichtet. Hier finden Sie kulturelle Vielfalt inmitten atemberaubender Landschaften und erfahren mehr über diese außergewöhnliche Bergbauregion.

Blick über die Dächer der Altstadt von Goslar

Blick über die Dächer der Altstadt von Goslar

© Hansjörg Hoerseljau

Die Kaiserpfalz mit Goslar im Hintergrund

Die Kaiserpfalz mit Goslar im Hintergrund

© Stefan Sobotta

Zisterzienserkloster Walkenried im Winter

Zisterzienserkloster Walkenried im Winter

© Günter Jentsch

Eine Fahrt mit der Grubenbahn im Bergwerk Rammelsberg

Eine Fahrt mit der Grubenbahn im Bergwerk Rammelsberg

© Stefan Sobotta

Wasserlauf in der Oberharzer Wasserwirtschaft

Wasserlauf in der Oberharzer Wasserwirtschaft

© Stefan Sobotta

Oberharzer Wasserwirtschaft im Herbst

Oberharzer Wasserwirtschaft im Herbst

© Stefan Sobotta

Das Goslarer Museum am Museumsufer

Das Goslarer Museum am Museumsufer

© GOSLAR Marketing GmbH

Blick auf das Bergwerk Rammelsberg bei Goslar

Blick auf das Bergwerk Rammelsberg bei Goslar

© Stefan Sobotta

ÜBERSICHTSKARTE

Termine

Mit unserem neuen Terminkalender für das Welterbe im Harz planen Sie schnell und komfortabel Ihren Ausflug, Besuch oder Urlaub. So verpassen Sie keine Veranstaltung und stehen nicht mehr vor verschlossenen Türen. 

Aktuell

Ab Montag, den 26. April 2021, werden das Weltkulturerbe Rammelsberg, Oberharzer Bergwerksmuseum und ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried ihre Öffnungszeiten anpassen. Zunächst bis einschließlich 23. Mai 2021 werden die Häuser ausschließlich an den Wochenenden von Samstag bis Sonntag für den…

Rammelsberg

Die Welterbestätte „Bergwerk Rammelsberg" bietet einen umfassenden Einblick in lange Geschichte des Bergbaus im Oberharz.

Erfahren Sie die 1000-jährige Geschichte Erzgewinnung in Museumshäusern und verschiedenen Anlangen über und unter Tage.

 

Unterwegs

Wandern, Radfahren, motorisierte Touren oder Führungen – es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das UNESCO-Welterbe im Harz zu erkunden.

Auf unserer Webseite finden Sie zahlreiche Vorschläge für Ihre Entdeckungstour – lassen Sie sich von der kulturellen Vielfalt und der atemberaubenden Landschaft dieser…

Empfehlung

Von Brigitte Moritz, mit Fotos von Günter Jentsch

Dieses auf Deutsch erschienene Buch widmet sich dem um 1300 entstandene bedeutsamen Bauschmuck des Kreuzgangs. Es ist beim Besucherservice des ZisterzienserMuseums Kloster Walkenried erhältlich.

Downloads

Die Angebote des Welterbes im Überblick

Mit der Informationsbroschüre können Sie auf eine erste Entdeckungsreise durch das UNESCO-Welterbe im Harz gehen.

Grafik UNESCO